Aktueller Edelmetall Preise / unze
Gold: 1425.10 USD
Silver: 16.32 USD
Platinum: 852.00 USD
Palladium: 1500.50 USD
Rhodium: 3530.00 USD

Die Deutsche Bank und der Skandal um das Goldpreis-Fixing

Die Deutsche Bank hat 60 Millionen Dollar gezahlt, um eine Klage mit Investoren beizulegen, die behaupteten, dass die Bank die Goldpreise manipuliert habe.  Die Bank hat verneint, etwas falsch gemacht zu haben und hat sich noch nicht zu der Klage geäußert.  Investoren haben auch andere Banken verklagt und ihnen vorgeworfen, auch den Preis zu manipulieren.  Die vier anderen Banken waren: Barclays Plc, Bank of Nova Scotia, HSBC Holdings Plc und Société Generale.  United States District Court Richter Valarie Caproni, der den Vorsitz im Fall hat, sagte, dass die Klage gegen die anderen Banken erhoben werden könnte.  Heute werden wir diesen Fall untersuchen und uns genauer mit den Vorwürfen und den möglichen Auswirkungen befassen, die sie auf den Goldmarkt haben könnten.

Vor kurzem hat auch die Deustsche Bank zugegeben, den Silberpreis mit einer angeblich ähnlichen Methode zu manipulieren.  Es wurde behauptet, dass die Banken ihre Macht zur Kontrolle der Märkte genutzt hätten.  Indem sie wissen, wohin sich der Markt bewegen würde, könnten sie von seiner Entwicklung profitieren.  Die Anleger behaupten, dass diese Manipulation sie Geld gekostet hat.  Es wird behauptet, dass sie den Markt mit gefälschten Orders manipuliert haben.  Hier wird ein echtes Angebot auf den Markt gebracht, begleitet von einem weiteren Angebot, das weit genug vom aktuellen Preis entfernt ist, um nicht ausgeführt zu werden.  Sobald das echte Angebot angenommen wurde, wird der Spoof schnell storniert.  Dies führt zu einem falschen Gefühl von Angebot und Nachfrage.  Durch Spoofing könnten die Banken die Preisbewegung kontrollieren und die Händler dazu bringen, ihre Angebote anzunehmen.  Diese Methode wurde zwar durch den Technologiewechsel erschwert, aber wenn der Spoof schnell genug abgeschlossen ist, kann er erfolgreich durchgeführt werden.  Kleinere Märkte wie Silber und Gold können aufgrund der geringeren Anzahl an aktiven Händlern leichter manipuliert werden als größere Märkte.  Dies kann diese Märkte zu Zielen für manipulative Aktivitäten machen.  Verständlicherweise sind viele Anleger in Gold davon betroffen, wenn sie sich fragen, was das für den Goldmarkt bedeutet?

Nachdem die Deutsche Bank einen Vergleich in Höhe von 60 Millionen US-Dollar mit Anlegern geschlossen hatte, die behaupteten, sie hätten sich mit anderen Banken zusammengetan, um den Preis zu "fixieren", waren viele Anleger besorgt über die Zukunft des Goldmarktes.  Es gibt zwar keine Garantie dafür, dass diese Klage die Banken daran hindern wird, sich in Zukunft an diesen Aktionen zu beteiligen, aber es könnte sie dazu bringen, ihre Handlungen zu überdenken.  Hoffentlich wird es die Regulierungsbehörden besser über die Mängel auf dem Markt und darüber informieren, wie sie genutzt werden können.  Eine solche Klage kann der Katalysator sein, der benötigt wird, um die Marktsicherheit zu verbessern und die Chancen zukünftiger Marktmanipulationen zu verringern.  Während Händler also zu Recht besorgt sind über die Anzahl der beteiligten Banken und die Taktiken, die sie angeblich angewandt haben, sollten sie den Goldmarkt nicht aufgeben.  Gold bleibt einer der beliebtesten Rohstoffmärkte der Welt, und während das Vertrauen der Anleger leicht erschüttert werden könnte, steigt der Goldpreis weiter an.  In Zeiten wirtschaftlicher oder politischer Unsicherheit gilt Gold immer noch als sichere Anlage.